Sören Ergang

Aktuelles

Mädelsabend

laufende Vorstellungen im Stratmanns Theater Essen

www.stratmanns.de

Petterson und Findus

laufende Vorstellungen im Jungen Theater Bonn

Stramme Jungs

laufende Vorstellungen im Startmanns Theater Essen

www.stratmanns.de

Der Grüffelo

laufende Vorstellungen im Jungen Theater Bonn

Sören 

Ergang

Ich wurde 1979 in Berlin geboren und machte ebenda mein Abitur und beendete 2003 meine Ausbildung zum Bühnenschauspieler an der Berliner Schule für Schauspiel Leitung Eckehart Emig. Engagements führten mich von Offenbach über Bonn an das Theater Stendal bis zuletzt ans Theater Vorpommern Greifswald Stralsund, wo ich in meiner letzten Rolle als Sigismund “Im weissen Rössel” große Erfolge feierte. Seit dem Sommer 2015 bin ich freiberuflich unterwegs und spiele weiterhin Theater u.a. am Theater Castrop - Rauxel, Tournee Landgraf, Landesbühne Rheinland-Pfalz, Schlossfestspiele Neersen, Ettlingen, am Jungen Theater Bonn und dem Stratmanns Theater und als Conférencier auf der Aida oder gebe Workshops. Im Oktober 2021 eröffnete ich meine kleine Schule für musikalische Früherziehung und unterrichte im Kindergarten oder in der Schule. 


Alter:45 (1979)

Gesangsstimme:Bariton

Sprachen: Englisch, Französisch

Sonstiges:Posaune, Trompete, Tenorhorn, Ski, Pantomime, Maskenspiel, Puppenspiel, Fechten, Reiten, Tango Argentino (2 Jahre), Ballett (2 Jahre), Standard (3 Jahre)

Augen: graugrün


Wohnmöglichkeiten:Bonn/Köln, Berlin, Hamburg, Würzburg, Frankfurt/M, Stuttgart, München


AUSBILDUNG/Workshops

Workshop: Clown am TaT Hannover 2015, HHH 2016 Clownsworkshop, Camera-acting 2017 Köln Kim Anderson gesehen und werden, Teacher für Music Together (musikalische Früherziehung)


Abschluss: staatlich anerkannter Schauspieler mit Diplom

2000 – 2003 Ausbildung: Schauspieler „Berliner Schule für Schauspiel“

1999 – 2000 Zivildienst im Diakoniezentrum Berlin

1999 Abitur: Georg-Herwegh Gymnasium Berlin



BERUFSERFAHRUNG

2015 – heute Freiberuflich als Schauspieler

2012 – 2015 Theater Vorpommern Greifswald Stralsund

2009 – 2012 Theater der Altmark Stendal

2005 – 2009 Junges Theater Bonn

2003 – 2005 Theater auf Tour


REGISSEURE

Steffen Pietsch, Dirk Löschner, Jonas Hien, Hannes Hametner, Julia Heinrichs, Manfred Ohnoutka, Bernd Plöger, Andreas Lachnit, Mathias Thieme, Andre Rößler, Jan Steinbach, Dirk Böhling, Reinhard Göber, Dirk Schirdewahn, Ekehard Emig, Oliver Bierschenk, Konstanze Kappenstein, Ralf Ebeling, Claus F. Frankle, Felix Seiler, Catja Baumann, Jan Bodinus, Tom Peters, Martin Pfaff, Florian Battermann


THEATER (Auswahl)

seit 2015 freiberuflicher Schauspieler


Die Currywurstqueen Rolle: Günni und div.

Angst essen Seele auf Rolle: div.

Loriot Rolle: div.

Brandheiß-gelöscht wird später Rolle: Klaus

Pippi Langstrumpf Rolle: div

Ein Sommernachtstraum Rolle: Lysander

Der Trafikant Rolle: Freud und div. Regie: Martin Pfaff 2020

Floh im Ohr Rolle: Camille Chandebeuis Regie: Jan Bodinus 2019/20

Der Mann von La Mancha Rolle: Sancho Panda Regie: Felix Seiler Sommer 2019

Der geheime Garten Rolle: Ben Weatherstoff Regie: Catja Baumann Sommer 2019

Der Muttersohn Rolle: Martin Schäfer Komödie Wuppertal 2019

Arsen und Spitzenhäubchen Rolle: o'Hara

Zum weißen Rössel Rolle: Sigismund, Eurostudio - Landgraf 2018/19

Der Grüffelo Rolle: Erzähler 1, Grüffelo Junges Theater Bonn 2018

Elmar, der buntkarierte Elefant Rolle: Elmar 

Die Olchies Rolle: Prof. Brausewind, Theater auf Tour 2017

Currywurst mit Pommes Rolle: Div. Theater im Tanzhaus Wuppertal 2017

Conference/Manager des Nachtclub Nightfly für AIDA Cruises 2017/18

Buddy -- Die Buddy Holly Story Rolle: Big Bopper 

Lost in London Rolle: Tom und div. 

 Rolle: Löwe Junges Theater Bonn 

Der Turm Rolle: Burre

Emil und die Detektive (Musical) Rolle: Herr Grundeis

Hedda Gabler Rolle: Anwalt Brack

König Drosselbart Rolle: Wind

Zum weissen Rössel (Musical) Rolle: Sigismund

Charleys Tante Rolle: Jack

Männerhort Rolle: Eroll

Anatevka (Musical) Rolle: Schneider Mottel

Clerks - Die Ladenhüter Rolle: Dante

Der weiße Heiland Rolle: Qualpopoka

Die Waisen Rolle: Liam

Romeo und Julia Rolle: Benvolio

Bandscheibenvorfall Rolle: Kruse

Der Name der Rose Rolle: Salvatore



Expressive Skulpturenkunst

Innovative Maltechniken

Einzigartige Performance-Kunst

Bilder im Copyright von Nathan Dreessen

www.nathan-dreessen.de

div. Theaterfotos von Gunnar Lüsch und Barbara Braun

https://www.mutphoto.de/



Rezensionen (Auswahl)

Die dichte Atmosphäre eines Märchens von einem, der auszog, sein Glück zu suchen, die der Roman entfaltet, überträgt Regisseur Martin Pfaff auch auf die Bühne. Nur leider fehlt das Happy End, denn Meister-Trafikant Otto Trsnejk wird an die Nazis verraten und stirbt, sein Lehrling Franz Huchel rächt ihn mit ungewissem, aber unheilvoll anmutendem Ausgang. Es bleibt die Erinnerung an zwei aufrechte Männer, was dem traurigen Ende etwas Tröstliches verleiht


Eigentlich hätte Max Schautzer den Psychoanalytiker Sigmund Freud spielen sollen.

Corona-bedingt musste die Rolle, die auch Sören Ergang .mit der nötigen gutmütigen Melancholie und berührendem Tiefgang erfüllte, umbesetzt werden.Ergang glänzt - wie auch Stella Withenius als Anezka und Ursula Michelis als FrauHuchel sowie Torsten Peter Schnick - im stetigen Rollenwechsel. Gemeinsam stellen sie ein gutes Dutzend Charaktere der Welt der 1930er Jahre dar - zwischen Nazis und Nachtclub-Personal des damaligen Wiens.


Aachener Zeitung 19.10.2020 Anke Holgersson

STARKE DARSTELLERISCHE LEISTUNGEN — VOLLER KÖRPEREINSATZ

Den beiden Darstellern kann man ohne Zweifel ein großes Lob aussprechen.Besonders Sören Ergang brilliert als Mark mit seiner Darstellung eines untypisch, ja manchmal beinahe kindlich-naiv wirkenden Psychopathen – und dies, ohne gefühlskalt zu wirken, im Gegenteil: immer wieder durchbrechen Emotionen wie Verzweiflung und Reue seine scheinbar harte Schale. Zudem setzt Ergang ohne Scham auf vollen Körpereinsatz – es gibt keine Grenze mehr für den Darsteller, alles scheint möglich.

Meisterleistung von Sören Ergang

Lemgo (ti). Über den herrlich abstrusen Inhalt des Gastspiels „Die Wanze“ von krabbelnden, denkenden und sprechenden Insekten mögen sich die Geister scheiden. Aber eine wahre Meisterleistung war die Darbietung von Sören Ergang, der den Insektenkrimi im absoluten Alleingang hinlegte. Zirka zehn verschiedene Charaktere verkörperte der Gastspieler vom Stendaler Theater in einem rasanten, geradezu fliegenden Tempo. In der 80-minütigen ohne Pause gespielten Inszenierung oblagen ihm auch die Bühnenumbauarbeiten allein. Vom turbulenten Kleider- und Charakterwechsel zum Szenenwechsel, diese Ein-Mann-Show zeigte das überdurchschnittliche, schauspielerische Können des Stendaler Künstlers. Die Besucher des Lemgoer Kulturbahnhofs, die am Samstagabend zur Premiere erschienen waren, zollten Sören Ergang durch langanhaltenden und wiederholten Applaus reichlich Anerkennung. Da es sich bei dem Insektenkrimi „Die Wanze“ von Paul Shipton um ein Theaterstück für Kinder ab 8 Jahren handelt, waren trotz vorgerückter Stunde auch etliche Kinder in Begleitung der Einladung der Freien Theatergruppe Stattgespräch gefolgt. Einige Besucher – und treue Stattgespräche-Fans – ließen sich zu der Aussage hinreißen, dass Sören Ergang sehr gut in das Lemgoer Ensemble passen und es bereichern würde. Kurzum, man bedauerte, ihn in Lemgo nicht des öfteren auf den Brettern, die die Welt bedeuten, bewundern zu können.

(Stendaler Volksstimme, 16.11.2009)" ‘Die Wanze’ ist für nur einen Schauspieler geschrieben. Ganz allein muss dieser sich durch die gesamte Insektenwelt des Vorstadtgartens spielen. (…) Sören Ergang 90 Minuten in Aktion auf der Bühne. Und er spielt sie alle: Muldoon natürlich, aber auch die halbstarken Kakerlaken, den hartgesottenen Kneipenwirt Dixie, die diensteifrigen Ameisensoldaten, die flotte Motte und…und…und. (…) So wird Ergang mit Kittelschürze und Strickzeug zur betulichen Königin der Ameisen, einen Trenchcoat weiter ist er der knallharte Ameisenkommandant Krag. (…) Veränderung in der Stimme und Mimik, eine völlig andere Körperhaltung – und er wird zur Stubenfliege auf Zuckerentzug oder zur vamphaften Wespenkönigin. Sören Ergang zieht alle Register und ist beeindruckend wandlungsfähig.So gab es (…) tosenden Applaus für ‘Die Wanze’, aber vor allen Dingen für einen grandiosen Ergang.

Der Turm

(...) Am Samstag war die Premiere im Stralsunder Haus. Andre Rößler hat in seiner Inszenierung große Bögen ebenso gezogen wie feine Linien. (...)Alle erzählen etwas von Aufrichtigkeit und Verrat und wundern sich, wenn er (Christian) mit dem System kollidiert. (...) seine Ideale aufgegeben hat. (...) als er noch versucht Burre zu helfen, der sich nicht helfen lassen will. Burre ertrinkt ergreifend an einer Flasche Wasser. Sören Ergang hat diesen etwas tumben Jungen brilliant hingekriegt. (...)

"Vom Löwen der nicht schreiben konnte" Nov. 2015 General Anzeiger Bonn von Guido Krawinkel


Vom Löwen der nichts schreiben konnte

(...)eine schöne Geschichte ist es, die das Stück erzählt: von Liebe, Mut, Selbstüberwindung und dem Willen, etwas Unbekanntes zu erobern. Gedacht ist es für Kinder ab vier Jahren, die 60 Minuten, die dieses Stück dauert, in vollen Zügen genießen dürften. Mit Sören Ergang und Julia Roebke werden die beiden Figuren dieses Stückes zudem von zwei großartigen Schauspielern verkörpert, die all ihr Können und Herzblut in die Waagschale werfen, um die Quintessenz der Geschichte ebenso glaubhaft wie liebenswert zu transportieren(....) Hinreißend spielt auch Ergang, der den Löwen als sympathischen, letztlich nur allzu "menschlichen" Charakter mit all seinen Stärken und Schwächen gibt (...) der pädagogische Zeigefinger bleibt immer schön dort, wo er hingehört: in der Versenkung